Geschichte - Curlies Deutschland

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Curly

Die Frage nach dem genauen Ursprung des Curly Coated Retriever ist nicht zu beantworten.

Kenner der Rasse nehmen an, dass der St. Johns Newfoundland dog, der Tweed Water Spaniel, der Irish Water Spaniel und evtl. auch der Pudel an der Entstehung dieser Rasse beteiligt waren. Hunde mit sehr ähnlichem Aussehen werden schon um das Jahr 1490 erwähnt.

Etabliert hat sich der Curly im England des 18. Jahrhunderts. Somit ist er die älteste der 6 Retrieverschläge. Zur damaligen Zeit schätzten zahlreiche Wildhüter (und auch Wilddiebe) die selbständige Arbeit des Gelockten. Unermüdliches Apportieren von Niederwild in schwierigem und weitläufigem Terrain zeichnete ihn aus. Außerdem beschützte er Herr, Haus und Hof.

1860 wurde der erste Curly, gemeinsam mit anderen Retrievern, auf einer Ausstellung in Birmingham gezeigt. Erst 3 Jahre später wurden die Retrieverschläge getrennt gerichtet.

Die Gründung eines eigenen Clubs für den Curly Coated Retriever in England wurde 1890 erwähnt. Bis 1935 nahmen die Meldungen zu den Ausstellungen stetig zu, bis unglücklicherweise der 2. Weltkrieg ausbrach und die Vereinsaktivitäten aufhörten. Als man 1946 wieder mit der Vereinsarbeit begann, waren noch 90 Curlies registriert.

Bis heute gab es immer wieder Höhen und Tiefen in der Zucht der Curly Coated Retriever. Glücklicherweise gibt es engagierte Züchter, die dieser immer noch seltenen Rasse die Treue halten, mit ihnen arbeiten, sie ausstellen und ab und zu lockigen Nachwuchs züchten. Dieser Nachwuchs ging von England aus in die weite Welt und gewann dort weitere Freunde.

Außer im Mutterland England sind Züchter in Amerika, Australien, Neuseeland und den skandinavischen Ländern besonders aktiv.

Nach Deutschland kam der Curly erst relativ spät. Der erste registrierte Rüde war der in England gezüchtete Darelyn Reveller. Er kam 1984 mit seinen Besitzern aus den USA nach Deutschland.
Nur sehr zögerlich wurde diese Rasse bei uns bekannt. In den letzten Jahren gab es einen erfreulichen Aufwärtstrend. So leben z.Z. ca.120 Curlies in Deutschland.

Text: Ute Naber

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü